Challenger 2 - Umgebaut

Eine Antwort erstellen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Challenger 2 - Umgebaut

Beitrag von Radfahrer am Sa 9 Jul 2016 - 22:50

Vor kurzem erwarb ich einen Heng Long Challenger 2. Da er auch im Gelände fahren soll, muss er vor dem Einsatz erst mal ertüchtigt werden.



Die Getriebe, bei mir Zinkgussräder, habe ich als erstes überarbeitet. Nicht so aufwendig wie damals beim M26. Aber Ausdistanzieren des Zahnradseitenspieles, egalisieren von Gussfehlern ist Pflicht. Die Abgangslager drehten nach belieben im Gehäuse, die habe ich verklebt.
Abstützung der Treibradachsen. Ja, wichtig, um die Getriebe zu entlasten und die Treibräder ordentlich zu führen. HL selbst bietet Hülsen und Kugellager an. Ich habe Bundkugellager aus der Grabbelkiste genommen. Sind außen einen Hauch zu klein, ich habe sie mit Tesafilm umwickelt, bis sie saugend passten. Dazu waren aber Nacharbeiten an den Getriebeaufnahmen erforderlich,  damit Achse und Bohrung auch fluchteten.  Damit die Lager nicht rausfluppen, fertigte ich Aluhülsen, die die Lager gegen das Treibrad abstützen. So  bleibt alles am Platz und ist leicht demontierbar.




Kettenspanner:
Die größte und wichtigste Modi  sind die Leitradaufnahmen. Sprich Kettenspanner. Natürlich lässt sich am serien-Spielzeug nicht nur nichts einstellen. Die Montagequalität ist auch so lausig, dass die Leiträder krumm und schief stehen und kaum mit den Laufrollen fluchten.
Die (gedachte) Achse der Leitradarm-Aufnahmen liegt beim Original wie beim Modell VOR der Wanne. Das ist ungünstig. So kann man keinen Spannmechanismus innen in der Wanne verstecken. Und es ist potentiell weniger stabil. Im Original hat es vielleicht Fertigungs- und Wartungsvorteile. Beschädigte Baugruppen lassen sich einfach abschrauben und neue anbolzen. Geht binnen Stunden. Am Modell ist alles geklebt. Klar.




Mein Haus- und Hof Metaller Peter hat mir nach meiner Zeichnung wunderschöne Leitradarme aus 5x10 gezogenem Messingvollprofil gemacht. Dabei kam es darauf an, die beiden Bohrungen möglichst präzise rechtwinkelig einzubringen. Auf einem wackeligen Baumarkt-Bohrmaschinenständer Glückssache. Die gedrehten Leitradachsen hätte ich ohnehin nicht fertigen können, ich habe keine Drehe. Hier noch ohne gerundete Enden.

avatar
Radfahrer

Anzahl der Beiträge : 671
Anmeldedatum : 27.07.13

Nach oben Nach unten

Re: Challenger 2 - Umgebaut

Beitrag von hotte8487 am Mo 11 Jul 2016 - 6:46

Morjen Olaf, greets

da wird der Challenger dann auch zur Herausforderung; insbesondere wenn er auch als Fahrschulpanzer herhalten soll. Aber du machst das schon...
...du hast einen Haus- und Hofmetaller namens Peter? Shocked

_________________
hottegraffiti

HL Tiger I spät (ElMod)
Torro Königstiger (ElMod)
Tamiya Tiger I früh (ElMod) in Bau
Tamiya Panther G (ElMod)

IG-Panzerjäger Berlin

Das Denken ist allen Menschen erlaubt, bleibt aber vielen erspart. (Curt Goetz 1888 - 1960)
avatar
hotte8487
Co-Admin

Anzahl der Beiträge : 823
Anmeldedatum : 30.09.13
Alter : 53
Ort : Berlin

Nach oben Nach unten

Re: Challenger 2 - Umgebaut

Beitrag von Radfahrer am Mo 11 Jul 2016 - 19:46

Hallo Brexiter!

Die Briten sind quasi raus aus der EU, aber dafür sind die neuen Leitradaufnahmen dabei, in den ChinaChallie einzuschleusen.

Die Ecken sind rund, und, kann man hier leider nicht so sehen, die äußere Ecke angefast, damit das Leitrad genug Freigang hat.




Jetzt sieht man langsam, wie es zusammengeht. Die M4-Schraube verbindet den Arm mit dem Träger an der Wannenfrontplatte. Die M3 Schraube dient als Gewindespindel, sie stützt sich an einem Fortsatz der Wanne ab.

Demnächst geht es an die Plaste...

@ Hotte, ja der Bursche wird dann ordentlich ran müssen. Anders als der M26 wird dieser aber nicht abgenutzt und ausrangiert, sondern er soll sich seine Ersatz- und Tuningteile quasi selbst erwirtschaften. Schau'n mer ma!
avatar
Radfahrer

Anzahl der Beiträge : 671
Anmeldedatum : 27.07.13

Nach oben Nach unten

Re: Challenger 2 - Umgebaut

Beitrag von Coyote am Di 12 Jul 2016 - 6:37

Hey Abrunder,

na das sieht ja schon mal sehr gut aus! Rein theopraktisch müssten die doch auch am Leo passen, oder? Very Happy

Da hat der der Haus- und Hofmetaller ja schönen Arbeit geleistet. Macht es ihm doch wieder Spaß und konnte die Lust neu entflammt werden?

_________________
Gruß
Eric Very Happy
avatar
Coyote

Anzahl der Beiträge : 330
Anmeldedatum : 23.05.15
Alter : 41

Nach oben Nach unten

Re: Challenger 2 - Umgebaut

Beitrag von Radfahrer am Di 12 Jul 2016 - 20:05

Hallo Eric, hallo Challisten,

Joa sollte schon passen, warum nicht -aber für den Leo gibt es doch alles.

So nun weiter:

Jetzt geht es um die Wurst, äh um die Wanne. Kein Zurück mehr. Als erstes bohrte ich auf den Innenseiten der Leitradarm-Träger kleine Pilotlöcher. Diese sollten ziemlich genau sitzen.



Auf der Außenseite läßt sich das Loch mit einem 3,2-3,5 mm Bohrer jetzt am Besten bohren. Das Plasteteil hat eine Bohrung, die als Bohrerführung dient. Es muß noch nicht ganz durchgebohrt werden.
Nun kann die Leitradarmattrappe weg. Ich habe mit einer Laubsäge gearbeitet, das ging sehr gut. Dremeln wäre denke ich ungenauer. Das Plastik lässt sich gut sägen. Jetzt sieht man auch, warum es sich lohnte zunächst zu bohren: Man spart sich einmal anzeichnen.



Die Aufnahmefläche an der Wanne muss so plan und präzise wie möglich werden, ich habe sie nachgefeilt. Auch ausgedient hat das Spannzylinderimitat. Aber nur den Stempelfortsatz absägen. Bei mir war das Kolbenendstück nicht verklebt, ich konnte es herausziehen.



Das ganze versäubert.



Nächstes Mal kriegt die Wanne einen geklebt.
avatar
Radfahrer

Anzahl der Beiträge : 671
Anmeldedatum : 27.07.13

Nach oben Nach unten

Re: Challenger 2 - Umgebaut

Beitrag von Radfahrer am Sa 16 Jul 2016 - 11:19

Hallo bad Johnson-Freunde!

England fängt sich. Premierministerin und Außenminister sind neu. Bei meinem Challie kommt auch einiges neu:

Die angedeuteten Aufnahmen für die Leiträder sind innen, bis auf einige wahllose Stege, hohl. Damit es was aushält, wollte ich sie mit Stahlhülsen verstärken und innen auffüllen. Der erste Gedanke war, mit Zweikomponentenknete zu arbeiten. Aber die kurze Aushärtzeit macht das nicht möglich. Es ist wichtig, die beiden Lager zusammen zu bearbeiten, damit die Aufnahmebohrungen so rechtwinkelig wie möglich zur Wanne stehen. Die Wahl fiel auf 2-K-Flüssigkleber. In mehreren Duchgängen bohrte ich nun  Löcher durch die Aufnahmen bis auf 5 mm. Durch die ungünstigen Innenstege verliefen die Bohrungen aber immer wieder, zwischen den Durchgängen musste ich mit einer Rundfeile nacharbeiten. Im Nachhinein würde ich heute erst nur eine 2mm Bohrung herstellen und nach dem Füllen auf Endmaß bohren. Das ist sicher effektiver. Hier das Bild der Aktion. Ein Trinkhalm opfert sich, damit die Dummyachse nicht mit fest klebt. Knete dichtet einen Spalt zwischen rechter Aufnahme und Wanne ab.



Nach dem Durchhärten wird das Hilfsgekröse entfernt und die Bohrungen nochmal passend bearbeitet.

PS: Eine lose Anprobe konnte ich mir nicht verkneifen. Der Trinkhalm verklebt nicht mit dem 2-K-Zeuchs. Die Knete habe ich etwas zu fest eingedrückt, der Spalt ist nicht ganz verfüllt. Aber im Ganzen siehts schon so aus, wie ich mir das vorgestellt habe:

avatar
Radfahrer

Anzahl der Beiträge : 671
Anmeldedatum : 27.07.13

Nach oben Nach unten

Re: Challenger 2 - Umgebaut

Beitrag von Coyote am So 17 Jul 2016 - 15:48

Na das wird ja! paffen Müsste Stabil sein und sollte dann die bevorstehenden Transalierungen stand halten. Very Happy Very Happy

_________________
Gruß
Eric Very Happy
avatar
Coyote

Anzahl der Beiträge : 330
Anmeldedatum : 23.05.15
Alter : 41

Nach oben Nach unten

Re: Challenger 2 - Umgebaut

Beitrag von Radfahrer am So 17 Jul 2016 - 18:22

Hallo Freunde des spannenden Modellbaus!

Danke Eric. Ja das fühlt sich auf Daumendruck sogar noch etwas besser an als serien-Tamiya Leo. Smile
Nun hätte man beinahe schon alles zusammenbauen können. Aber ich wollte noch einen Ticken besser und stabiler werden.
Ich klebte mit 2Komponenten Kleber Metallhülsen, Innendurchmesser 4 mm, in die Bohrungen. Diese hier sind ursprünglich aus dem Tamiya Königstiger Fahrwerk. Damit dabei die Hülsen genau fluchten und rechtwinkelig zur Wanne reinkommen, nutzte ich eine 4 mm Stahlachse als Führung, die beiden Hülsen müssen also gleichzeitig verklebt werden. Erfordert mit Mischen und Ausrichten etwas Timing. Am besten vorher mehrmals üben bis der Ablauf sitzt. Die Achse habe ich mit Wachs und Silikon behandelt, um auszuschließen, dass überschüssiger Kleber die Achse verklebt. Das wäre katastrophal. Das Schlimmste war nun überstanden.



Der zylindrische Körper, an dem sich der Leitradarm abstützt, ist beim Challenger 2 ein Hydraulikzylinder. Das Spannen erfolgt automatisch. Am Modell habe ich die überstehende Verbindungsstange abgetrennt und die Zylinderfront ordentlich angetrichtert. Natürlich sind auch diese Teile hohl, etwas Powerknete füllt sie. Um die ganze Chose etwas stabiler zu bekommen, habe ich noch dreieckige Verstärkungen aus 3 mm Polystyrolplatte innen verklebt. Wichtig ist, vorher die Farbe abzukratzen, dieses Modell ist lackiert. Etwas guter Ruderer Kleber tut den Rest.



Dies ist die Planskizze zu den Spannern. Darf gerne nachgebaut werden.

Nun noch lacken und zusammenbauen.

_________________
Viele Grüße
der Radfahrer
avatar
Radfahrer

Anzahl der Beiträge : 671
Anmeldedatum : 27.07.13

Nach oben Nach unten

Re: Challenger 2 - Umgebaut

Beitrag von Coyote am So 17 Jul 2016 - 18:48

Olaf,da du ja so auf Aufkleber und Sprüche stehst, müsste doch das was für Dich sein. Wink


https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/b/bc/Challenger_2_FV4034_-_Megatron_(7527727526).jpg

_________________
Gruß
Eric Very Happy
avatar
Coyote

Anzahl der Beiträge : 330
Anmeldedatum : 23.05.15
Alter : 41

Nach oben Nach unten

Re: Challenger 2 - Umgebaut

Beitrag von Radfahrer am Sa 1 Okt 2016 - 19:25

Hallo Challenger-Freunde.

Ich habe die neuen Leitradarme lackiert und montiert. 4 mm Schraube hält den Arm, 3mm dient als Gewindespindel zum Spannen. Die stützt sich genau in dem angetrichterten Gegenstück ab. Ich habe das Schraubenende dafür abgerundet.



Zum Justieren werden die M4 Schrauben gelöst, die M3 Schrauben eingestellt und die M4er wieder angezogen.



Die Leiträder mussten mit Unterlegscheiben fluchtend zu den Laufrollen ausdistanziert werden. Um restliches Nachgeben im belasteten Zustand zu kompensieren, musste ich den unbelasteten Leitradarmen ein wenig Vorspur geben. Das Gebilde orientiert sich übrigens dicht am Challenger 1, der hatte mechanische, manuelle Spindelspanner.

Sound

Der schrammelige Einheitssound begleitet alle Henglong von Anfang an, selbst der Abrams soll brummeln statt heulen. Da der Challenger 2 im Original wirklich schön klingt, sollte mein Modell ein anderes Soundmodul bekommen. Die Wahl fiel auf Beyer, da ich mich damit auskenne. Da das aktuelle Soundmodul für 2,4 GHz Funken nicht mit den allerneuesten Henglong Systemen zusammenarbeitet, habe ich mich entschlossen, das rein analoge BN aus meinem Abrams in den Challie umziehen zu lassen. Zunächst habe ich eine Box im bisher leeren Frontbereich gebaut, in die ein Visaton FRS 8 mit 4 Ohm und ein Beyer-eigener Zusatzverstärker einzog. Das sollte genug bums bringen.



Jetzt muss ich mich um den Kabelsalat kümmen.

_________________
Viele Grüße
der Radfahrer
avatar
Radfahrer

Anzahl der Beiträge : 671
Anmeldedatum : 27.07.13

Nach oben Nach unten

Re: Challenger 2 - Umgebaut

Beitrag von Coyote am Mo 3 Okt 2016 - 9:03

Na Olaf, da hast Dir ja schon richtig was einfallen lassen! Setzt Du noch eine Querverstrebung für die Stabilität ein?

_________________
Gruß
Eric Very Happy
avatar
Coyote

Anzahl der Beiträge : 330
Anmeldedatum : 23.05.15
Alter : 41

Nach oben Nach unten

Re: Challenger 2 - Umgebaut

Beitrag von Radfahrer am Mo 3 Okt 2016 - 12:39

Hallo Eric,
Mal sehen. Wahrscheinlich werde ich die beiden Verschraubungen, die man auf dem Bild sehen kann aktivieren, da hat hl drauf verzichtet. Auch die Lautsprecher box bringt ja schon was.
Grüße Olaf
avatar
Radfahrer

Anzahl der Beiträge : 671
Anmeldedatum : 27.07.13

Nach oben Nach unten

Re: Challenger 2 - Umgebaut

Beitrag von Coyote am Mo 3 Okt 2016 - 13:12

Stimmt auch wieder. Die Box dürfte auch reichlich an Stabilität bringen!

_________________
Gruß
Eric Very Happy
avatar
Coyote

Anzahl der Beiträge : 330
Anmeldedatum : 23.05.15
Alter : 41

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum antworten